Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Wegemarkierung im Schwarzwald

Der Schwarzwald ist für seine malerische Landschaft und sein ausgedehntes Wanderwegenetz bekannt. Die Wegemarkierung im Schwarzwald folgt der Idee eines Netzes mit Knotenpunkten. Zwischen den Knoten (Standordanzeigern) existieren Verbindungen (Wanderwege). 

Die Wanderwege sind leicht zu erkennen und es ist einfach, ihnen zu folgen. Das Wegenetz im Schwarzwald ist in verschiedene Wanderwege unterteilt, die durch unterschiedliche Farbmarkierungen gekennzeichnet sind. Die bekannteste Markierung ist die rote Raute, die den Hauptwanderweg des Schwarzwaldes - “Westweg” - durchgehend begleitet. Dieser Weg führt durch den gesamten Schwarzwald und hat eine Gesamtlänge von über 394 Kilometern. 

Zusätzlich zu den Hauptwanderwegen gibt es im Schwarzwald zahlreiche regionale (blaue Raute) und lokale Wanderwege (gelbe Raute). Diese Wege bieten eine Vielzahl von Strecken und Schwierigkeitsgraden, so dass Wanderer jeden Alters und jeder Erfahrungsstufe die Möglichkeit haben, den Schwarzwald zu erkunden. Zusätzlich sind an strategischen Punkten Schilder mit Wegweisern und Kilometerangaben aufgestellt, um Wanderern eine sichere und einfache Navigation zu ermöglichen. Außerdem bieten Wanderkarten und GPS-Geräte zusätzliche Orientierungshilfe, eine detaillierte Wanderkarte ist eine gute Investition für jeden, der den Schwarzwald erkunden möchte.

Die Grundlagen des Wegenetzes

Zunächst sind in den örtlichen Tourismusämtern Wanderkarten und Beschreibungen von Wanderrouten erhältlich. Darüberhinaus bieten verschiedene Onlineportale Touren und GPS-Routen an. Mehrheitlich basieren alle die Routenvorschläge auf dem Wandernetz des Schwarzwaldvereins und dessen Markierungsregeln.

So sind alleine 18.000 km gelb markierte lokale Wege im Schwarzwald gekennzeichnet, 2.500 regionale Wanderwege (blau) und 3.000 km Fernwanderwege mit teilweise eigenen Rautensymbolen.

Einem gelb markierten Weg zu folgen, führt über kurz oder lang zu einem Wegweiser. Überall da, wo an einer Kreuzung in mindestes drei Richtungen Wanderwege markiert sind, steht ein Wegweiser. In jede Richtung zeigt mindestens ein Wegweiserblatt mit Zielen und Entfernungsangaben. An allen Wegweiserpfosten gibt es eine Basisbeschilderung (weiße Schilder). Überall da, wo auf dem Wegenetz touristische Wanderrouten liegen, finden sich neben der Basisbeschilderung auch die kleineren Tourenschilder.

Das Standortfeld des Basiswegweisers informiert über Standortname und Höhe und zeigt das Rautensymbol an, das zum nächsten Wegweiser führt. Ziele sind mit Entfernungen angegeben, das erstgenannte Ziel ist in der Regel der nächste Wegweiserstandort. Jedes genannte Ziel taucht auf dem jeweils folgenden Wegweiser wieder auf, bis es erreicht ist. Piktogramme geben Hinweise auf Einkehrmöglichkeiten, ÖPNV, Aussichten usw.

Wie in dem Kartenausschnitt erkennbar, ist das Wegenetz (blaue Linien) sehr dicht angelegt, gestattet somit Rund- wie Streckenwanderungen verschiedenen Umfangs.

 

Tourenplaner

Dieser Ausschnitt aus der Wanderkarte W256, 1:25.000, Müllheim, Markgräflerland, Staufen im Breisgau, des Schwarzwaldvereins, veranschaulicht durch Wanderwege, Markierungen, Wegweiserstandorte und weitere kartografische Eintragungen die Möglichkeiten des Wandernetzes. Hier sind die Wanderwege (rot) hervorgehoben und mit den Wegemarkierungszeichen (Rauten) kenntlich gemacht.

Um eine Route solide planen zu können, stellt der Schwarzwaldverein in Kooperation mit Outdooractive.com einen Tourenplaner bereit. Außerdem bietet die Plattform jede Menge Tourenvorschläge zum stöbern und betrachten. Im Unterschied zur Faltkarte/Wanderkarte sind die Markierungsrauten nicht enthalten. Zur Planung einer selbstgebastelten Route gehört etwas Erfahrung hinsichtlich Wegeauswahl, Wegeart, Distanz und Höhenmeter.

Über ein Inhaltsmenu können neben bereits vorhandenen bzw. selbstangelegten Touren diverse Ausflugsziele, Service (wie Bushaltestellen o. Parkplätze), Schutzhütten, Grillplätze, Essen & Trinken und allerlei Einrichten eingeblendet werden (in unserem Beispiel Bushaltenstellen).

Bestehende Wanderwege des Wegenetzes sind rot markiert und die Fernwanderwege (JW = Jakobsweg, Westweg (Westvariante), Rheinauenweg, Interegio-Wanderweg) zusätzlich beschriftet.

OpenStreetMap, die OpenSource-Variante, bietet neben einem Kartenmaterial je nach Konfiguration (Auto, Fußgänger. Radfahrer, ÖVNP) kartografische Informationen als Point-of-interest-Informationen aus der Karte: Cafés und Restaurants, Haltestellen, Geschäfte usw. In beiden Fällen sind regionale wie Fernwanderwege mit dem entsprechenden Symbol/Raute präsent und bieten eine sehr gute Orientierung.

Ausgestattet mit dem französischen Wandernetz bei OsmAnd+ sind die markieren Wanderwege des Club Vosgien optimal zu nutzen.

Einen etwas anderen Ansatz bietet mapy.cz, eine tschechische Entwicklung, bei der Fernwander- und Radwege hinterlegt sind. Im Heranzoomen werden zunehmend mehr Karteldetails und touristische Informationen sichtbar. Übernachtungsmöglichkeiten, ÖPNV, Straßennamen mit Hausnummern, die Positionen der Standordanzeiger usw. Das Kartenportal www.mapy.cz ermöglicht die ausführliche Suche in Karten von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Europa. Es bietet eine Basis-, Wander- oder Winterkarte, Routenplaner, die Suche von Orten und Firmen an.