Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Tourenportal des Schwarzwaldvereins

Schwarzwald-App

Outdooractive

Alpenverein (DAV)

Kompass

OsmAnd+

NN

Eine der bemerkenswertesten Veränderungen im Outdoorbereich ist die zunehmende Verfügbarkeit von Informationen und Ressourcen. Dank moderner Technologie wie Smartphones und GPS-Geräten können Wanderer und Radfahrer jetzt problemlos ihre Routen planen und navigieren. Es gibt auch eine Reihe von Apps und Websites, die detaillierte Informationen über Wege, Schwierigkeitsgrade und Sehenswürdigkeiten bieten.

Wir haben hier auf die wichtigsten und am meisten verbreitesten Outdoor-Apps verlinkt. Aus eigenen Erfahrungen setzen wir für unterschiedliche Touren-Planungen mal mehr die eine oder die andere App ein, um spezifische Informationen zuerhalten. Auf den Schwarzwald bezogen bieten sich das Tourenportal des Schwarzwaldvereins bzw. die Schwarzwald-App der Schwarzwald Tourismus GmbH an. Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten werden durch die Schwarzwald-App bestens abgedeckt. Tourenvorschläge bieten alle Apps zuhauf. Informationen zu Gelände, Hangneigungen, Schnee und andere für das Hochgebirge relevanten Informationen findet man eher in der App des Alpenvereins, einschließlich der Links und Kontaktinfos zu Hütten. Kommot bietet ausgefeilte Trackingoptionen in Kombinationen mit Fotos und Rother - bekannt durch seine präzisen Reiseführer - bietet mit der App diese Informationen für unterwegs, einschließlich interaktiver Karten und Beschreibungen.

Selbstredend ist eine Registrierung erforderlich und zur Nutzung von Sonderfunktionen eine jährliche Gebühr. 

Der Unterschied zwischen Karte/Kompass im Vergleich zu GPS liegt in den Methoden, wie diese geografische Informationen verwenden, um Navigation zu unterstützen. 

Eine Karte ist eine gedruckte oder digitale Darstellung der geografischen Merkmale eines Gebiets. Sie zeigt Straßen, Gelände, Gewässer und andere Merkmale. Mit einer Karte kann man sich visuell orientieren, Entfernungen abschätzen und Routen planen. Sie erfordert jedoch eine gewisse Fähigkeit, die Karte zu lesen und zu interpretieren.

Ein Kompass ist ein Instrument zur Orientierung, das auf dem magnetischen Nordpol basiert. Mit einem Kompass kann man die Himmelsrichtungen bestimmen und Kurs halten. Er ist nützlich, um die Ausrichtung einer Karte oder eines GPS-Geräts zu überprüfen und zu korrigieren. Die Kenntnis der grundlegenden Kompassfunktionalität sollte verhanden sein: Kenntnis der Himmelrichtungen, magnetische Nordrichtung unterscheidet sich von der geografischen Nordrichtung, Skala für Grad- oder Punkteangaben (360 Grad oder 8 Hauptpunkte wie Nord, Süd, Ost und West), aktuelle Deklination für den jeweiligen Standort usw.

GPS steht für Global Positioning System, ein satellitengestütztes Navigationssystem. Es verwendet eine Kombination von Satellitensignalen und Empfängern, um die genaue geografische Position zu bestimmen. GPS-Geräte können genaue Koordinaten anzeigen, Entfernungen berechnen und Wegpunkte speichern. Sie bieten oft auch zusätzliche Funktionen wie Routenplanung und -verfolgung. GPS-Geräte sind in der Regel einfach zu bedienen und erfordern keine speziellen Fähigkeiten, um sie zu nutzen.

Der Hauptunterschied zwischen Karte und Kompass im Vergleich zu GPS besteht darin, dass Karte und Kompass auf manuelle Methoden und die Interpretation von Informationen angewiesen sind, während GPS die Positionierung und Navigation mithilfe von Satellitensignalen automatisiert. Karte und Kompass können nützlich sein, wenn man die Fähigkeit zur Landkarteninterpretation beherrscht oder wenn das GPS-Gerät ausfällt oder GPS-Empfang ungenügend oder nicht verfügbar ist.

Wanderkarten des Schwarzwaldvereins

Wanderkarten gehören auch in Zeiten digitaler Kartenapps und Routing für versierte Wanderer noch immer dazu. Sie sind leicht, ausfallsicher, brauchen keinen Strom und geben sowohl bei Planung als auch unterwegs einen großformatigen Überblick. 

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) gibt seit vielen Jahren auch die Wanderkarten des Schwarzwaldvereins heraus. Der Schwarzwaldverein trägt die Daten seines Wegenetzes, die Wegweiserstandorte und die Informationen zu den touristischen Wegen zu diesem Kartenwerk bei.

Kartenblätter M 1:25.000

  • Karlsruhe (W215) Pfinztal, Bretten (April 2022)
  • Baden-Baden (W 225) Unteres Murgtal, Forbach (April 2022)
  • Rastatt (W224) Albtal, Ettlingen (April 2022)
  • Freudenstadt (W235) Oberes Murgtal, Kniebis (November 2021)
  • Oberndorf am Neckar (W240) Obere Kinzig, Alpirsbach (November 2021)
  • Achern (W234) Renchtal, Hornisgrinde (Oktober 2021)
  • Offenburg (W233) Ortenau, Kehl, Strasburg (September 2021)
  • Villingen-Schwenningen (W249) Baar, Rottweil, Schramberg (Juli 2021)
  • Tuttlingen (W260) Obere Donau (Süd) – Messkirch (Juni 2021)
  • Konstanz (W269) – Bodanrück, Überlinger See, Stockach (März 2021)
  • Singen (Hohentwiel) (W268) – Hegau, Höri, Engen (März 2021)
  • Freiburg im Breisgau (W247) – ZweiTälerLand, Glottertal, Kandel (2020)

Kartenblätter M 1:25.000

  • Furtwangen (W248) – Gutachtal, Triberg i. Schw., Hornberg (2020)
  • Breisach am Rhein (W246) – Kaiserstuhl, Tuniberg (Juni 2020)
  • Lahr (W239) – Mittleres Kinzigtal, Hausach (Januar 2020)
  • Waldshut-Tiengen (W266) – Hochrhein (Ost) Klettgau (Juli 2019)
  • Lörrach (W265) – Hochrhein (West), Bad Säckingen (Juli 2019)
  • Stühlingen (W267) – Randen, Wutachtal, Schaffhausen (Juli 2019)
  • Müllheim (W256) – Markgräflerland, Staufen i. Br. (Mai 2019)
  • Schönau i. Schwarzwald (W257) – Wiesental, Belchen, Feldberg (Herbst 2018)
  • Titisee-Neustadt (W258) – Feldberg, Schluchsee, St. Blasien (Herbst 2018)
  • Blumberg (W259) – Wutachschlucht, Donaueschingen (Herbst 2018)